internationalen Jugendbegegnungen und Workcamps

Termin: 06.08.2011 – 20.08.2011

Willkommen in Heidelberg!

Das Wahrzeichen der Stadt, die berühmten Ruinen des Schlosses mit atemberaubendem Blick auf das Neckartal, gehört zum Eindrucksvollsten, was Heidelberg zu bieten hat. Weltweit beliebt und bekannt ist die Stadt am Neckar jedoch auch wegen der malerischen Altstadt, den eindrucksvollen Kirchen und Klöstern, der ältesten Hochschule Deutschlands und dem Panorama der Stadt. Auch die Region hat viel zu bieten: Der Naturpark Neckartal-Odenwald und die Bergstraße bieten besonders in den Sommermonaten erlebnisreiche Ausflugsmöglichkeiten. Mit unserer Arbeit auf dem Friedhof in Heidelberg tragen wir dazu bei, diesen als Mahnmal für den Frieden zu erhalten. Gemeinsam setzen wir ein Zeichen für Völkerverständigung und Zusammenarbeit in Europa. Beim Nationenabend, in Gesprächen und bei Workshops in der internationalen Gruppe lernst du die ganze Vielfalt von Sprachen, Kulturen und Menschen in Europa kennen! Unsere Gruppenunterkunft liegt in ca. 25 Kilometer Entfernung von Heidelberg im idyllischen Odenwald.

Arbeit für den Frieden

In diesem Sommer nahm ich zum ersten Mal an einem Workcamp zur Pflege von Soldatengräbern teil. Das Motto – “Arbeit für den Frieden” ist ein Begriff, der sich in 10 Sprachen übersetzt, auf dem t-shirt befindet. Das Ziel – ein gegenseitiges Verständnis zwischen den Völkern zu finden. Am Workcamp  nahmen 30 Jugendliche aus 14 verschiedenen Ländern teil.

Wir kümmerten uns um einen Friedhof aus dem ersten und zweiten Weltkrieg. Auf den Grabsteinen fanden wir nicht nur deutsche, sondern auch ukrainische, weißrussische und russisch Namen. Entsetzt über die Tatsache, dass im Krieg Menschen getötet wurden, von denen die meisten nicht das dreißigste Lebensjahr erreichten. Jeder von ihnen hatte seinen eigenen Weg, aber durch den Krieg sind sie alle zusammen und vereint begraben, obwohl es ihr Wunsch war zu leben und zu lieben. Es ist die eine Seite, in den Geschichtsbüchern eine Zusammenfassung der Zahlen der Opfer zu lesen, und eine ganz andere – den vollständigen Namen, Geburt- und Sterbesdatum  auf dem Grabstein zu sehen. Und dem abstrakten Begriff “Opfer des Krieges” wich  eine reale Person, mit Plänen und Hoffnungen, die sich nicht erfüllte .

Neben der Arbeit  gab es  ein Freizeitprogramm und mehrere offizielle Empfänge. Wir verbrachten einen Tag in Straßburg, eine Stadt mit den inoffiziellen Titel als europäische Hauptstadt, wo wir die Kathedrale  und das Europaparlament besuchten.  Wir nahmen an einer Sitzung des Europaparlaments teils  und wurden mit seiner Arbeit vertraut gemacht . Bei zahlreichen Ausflüge in Heidelberg  lernten wir die kopfsteingepflasterten mittelalterlichen Gassen kennen. Nicht alle ihre Geheimnisse haben wir erkundet. Ausflüge ins Schwimmbad, ein Park zum Klettern und weitere sportliche Aktivitäten im Lager halfen den Teilnehmern,fit zu bleiben, trotz der nahrhaften deutschen Küche.

Besonders gefiel mir, wenn sich alle am Abend im Speisesaal oder Gemeinschaftsräumen versammelten. Vierzehn Länder im gleichen Raum. Wir sangen Lieder mit Gitarre, spielen oder einfach nur redeten nur einfach miteinander. Es ist viel besser, aus dem Munde der Personen, die dort leben, über das Land zu erfahren, als aus einem Reiseführer. Zwei Wochen sind fast unbemerkt vergangen. Während dieser Zeit habe ich viele neue Freunde gewonnen. Daher waren wir traurig, als es Abschied zu nehmen galt von der Unterkunft,  mit einer Menge von Erinnerungen an lustige Abende, schlaflose Nächte und Tage, an denen uns die Sonne nur selten verwöhnte.

 

 

 

Работа за  Мир

Этим летом я впервые приняла участие в рабочем лагере по уходу за солдатскими могилами. Его девиз – «Работа во имя мира», фраза, переведенная на 10 языков, написана на футболке. Цель – найти взаимопонимание между народами. Желающих приехало 30 человек из 14 разных стран.

Мы ухаживали за кладбищем времён 1. и 2. Мировых Войн. На надгробиях были не только немецкие, но встречались украинские, белорусские и русские фамилии. Ужасал тот факт, что на войне погибли люди, большинство из которых не дожили до тридцати. У каждого из них был свой путь, но война связала их всех вместе и похоронила, несмотря на их стремление жить и любить. Одно дело читать сводку о количествах жертв в учебнике истории, а совсем другое – видеть имя, фамилию, дату рождения и смерти на могильной плите. И абстрактное понятие «жертва войны» уступало место  реальной личности, с планами и надеждами, которым не суждено было сбыться.

Помимо работы у нас была насыщенная культурно-развлекательная программа и несколько официальных приёмов в ратуше и капелле. Мы провели один день в Страссбурге, в городе, имеющем неофициальное звание столицы Европы, там же мы посетили европейский дворец-место заседания  Европарламента и ознакомились с его работой. Многочисленные поездки в Хайдельберг  дали познакомиться с его мощёными средневековыми улочками, но всех их тайн, конечно же, нам узнать не удалось. Поездки в бассейн, парк для скалолазания и спортивные мероприятия в лагере помогали участникам поддерживать себя в форме, не смотря на сытную немецкую кухню.

Моя самая любимая часть – это когда вечером все вместе собирались в столовой или гостиной. Четырнадцать стран в одной комнате. Мы пели песни под гитару, играли или просто разговаривали. Ведь гораздо лучше узнаешь о стране из уст человека, который там живёт, чем из самого лучшего путеводителя. Две недели прошли почти незаметно. За это время многие успели подружиться, поэтому очень грустно было покидать ребят и домик на горе, ставшим нашим пристанищем, с которым связано много воспоминаний о весёлых вечерах, бессонных ночах и днях, редко баловавших нас солнцем.