Stadtranderholung und Ettlinger Kinder-Sommer Akademie

Praktikum in Ettlingen:

Mascha, Anna und Katharina aus Gatschina

Ausflüge in die Umgebung gehörten natürlich dazu, wenn auch „nur“ am Wochenende:

„Wir waren in der Pfalz und auch in Frankreich, im Elsass“, berichtete Anna Petrova. Heidelberg und Baden-Baden standen auf dem Programm, auch die Region wurde erkundet. Die 18-Jährige aus der russischen Partnerstadt Ettlingens, Gatschina, absolvierte ein dreiwöchiges Praktikum in Ettlingen, bei dem sie die Stadtranderholung als Betreuerin unterstützte. Sprachprobleme gab es keine, denn die junge Frau studiert Deutsch und Englisch an der Universität Puschkin. Sehr angetan zeigte sie sich von den ihr anvertrauten Kindern: „Sie wissen sich zu benehmen, fragen stets, wenn sie etwas wollen“.

Auch ihre Freundin Katharina Martyschova nutzte einen zweiwöchigen Aufenthalt in Ettlingen, um ihre Sprachkenntnisse zu vervollkommnen. „Mein Hauptfach ist Englisch, deutsch ist nur Nebenfach“, so die

22-Jährige, die sich trotzdem sehr gut auszudrücken wusste. Dritte im Bunde war Mascha Krasnova, sie absolvierte ihr Praktikum beim Amt für Jugend, Familie und Soziales und unterstützte die Organisatoren der EKSA. Sie war über den Schüleraustausch der Wilhelm-Röpke-Schule nach Ettlingen gekommen.

„Der Austausch mit Gatschina hat uns eine Ehrenurkunde der Robert-Bosch-Stiftung eingebracht“, berichtete der Vorsitzende der Deutsch-Russischen Gesellschaft, Gerhard Laier; der Verein fördert den Austausch von Studenten, Schülern oder jungen Berufstätigen, auch vice versa.

„Ich würde mich freuen, wenn auch mal wieder Praktikanten aus Ettlingen nach Gatschina gingen“. Angesprochen fühlen sollten sich Jugendliche ab 16 Jahren, bei Interesse kann man sich mit Gerhard Laier unter Tel. 07243 536588 in Verbindung setzen. Alle drei jungen Frauen waren übrigens privat untergebracht, Anna und Katharina wohnten beim Vereinsvorsitzenden.

Beim Marktfest kann man mit den beiden Praktikantinnen ein Schwätzchen halten: Sie werden in der Gatschina-Hütte auf der Europäischen Meile für Informationen über ihre Heimatstadt sorgen und den Ettlingern russische Spezialitäten schmackhaft machen.

„Und dann geht’s nach Hause, das Studium geht bald wieder los“, doch der letzte Aufenthalt in Ettlingen wird es, so hoffen beide, nicht gewesen sein.

Anregendes Praktikum bei der Stadt

In der Zeit vom 25. Juli bis zum 14. August hatte Mascha Krasnova aus Ettlingens russischer Partnerstadt Gatschina ein Verwaltungspraktikum beim Amt für Jugend, Familie und Soziales absolviert.

Im Folgenden soll Mascha selbst zu Wort kommen, die nach ihrer Ankunft diesen Brief an die Deutsch-Russische Gesellschaft schickte:

„Dieses Praktikum hat mir sehr gut gefallen. Ich habe sehr gesellige, hilfsbereite Kollegen getroffen. Ich arbeitete als Gehilfin von Tanja Petschulat, die das Programm „Kinder Sommer Akademie“ betreut. Ich finde diese Idee sehr gut. Universitätsprofessoren halten Vorlesungen für Kinder. Das Ganze erfolgt in einer ungezwungenen Atmosphäre. Die Information wurde in zugänglicher Form geboten und von den jungen Zuhörern verstanden. Die Kinder erfahren viel Neues, lernen Zusammenhänge verstehen. Ihre eigene Weltanschauung formiert sich.

Meiner Meinung nach ist dieses Programm auch für Russland von Interesse. Leider sind bei uns noch nicht alle sozialen Gruppen erfasst. Wir streben aber danach.

Ich möchte noch folgende Themen empfehlen:

„Wie esse ich? Wie funktioniert das Licht? Sport in unserem Leben. Die Reise um die Welt (wer und wann war der Erste).“

Ich wünsche diesem Amt Erfolg bei seiner weiteren Tätigkeit.“