Besuch von Lehrer*innen aus Ettlingen in Gatschina

Besuch einer Delegation von Lehrer*innen in Gatschina

Vom 30.06. bis 06.06.1993 besuchten Lehrer*innen der Wilhelm-Röpke-Schule und des Albertus-Magnus-Gymnasiums  Gatschiner Dezienungen zwischen den Lehrern und Schulen von Gatschina und Ettlingen stand im Mittelpunkt eines einwöchigen Aufenthalts Ettlinger Pädagogen in der Partnerstadt. Lehrer der Fördergemeinschaft der Wilhelm- Röpke-Schule und des Albertus-Magnus-Gymnasiums absol­vierten ein volles Programm, das von Viktor Schutilow und weiteren Vertretern der Russisch-Deutschen Gesellschaft, Gatschina, perfekt organisiert worden war und einen umfas­senden Überblick über die kulturellen und sportlichen Ein­richtungen Gatschinas vermittelte.

“Nach zwei Besuchen von Schülergruppen aus Gatschina in Ettlingen und den Gegenbesuchen deutscher Schüler ist es wichtig, daß nun auch eine so große Delegation Ettlinger Leh­rer den Kontakt zu den Kollegen in Gatschina sucht!”, be­tonte Ewgenij Linschewski, Direktor der Schule Nr. 3, Part­nerschule der Wilhelm-Röpke-Schule. Die Übergabe umfas­sender Lehrwerke in Deutsch und Englisch durch die Delega­tionsleitung Siegrid Licht und Wolfgang Günthner legte den Grundstein für eine umfassende Ausbildung der russischen Schüler. Diesem Zweck diente auch die Vorlage der russischen Übersetzung eines von einem Ettlinger Kollegen erstellten Wirtschaftsskripts, das sich speziell mit den Problemen des Übergangs von der Zentralverwaltungswirtschaft zur sozialen Marktwirtschaft beschäftigt. Nach einer zu diesem Thema ge­haltenen Unterrichtsstunde vor russischen Schülern zeigte sich Delegationsmitglied Bernd Hinse sehr angetan von den guten Kenntnissen der Schülerinnen und Schüler, die die seit einem Jahr bestehende “Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft” be­suchen. Alle Beteiligten waren sich aber einig, daß dieses An­gebot weiter ausgebaut werden müsse. Eine von dem stellv. Schulleiter Michail Kislov und seinen deutschen Kollegen Bernd Kupferschmidt und Rainer Richter geleiteten und ge- dolmetschten deutsch/russischen “Gesamtlehrerkonferenz” vermittelte Informationen über die unterschiedlichen Schulsy­steme, diskutierte aber auch offen die pädagogische Situation im Umbruch mit all ihren Problemen. Ihre eigentliche Vertie­fung fanden die Gespräche aber in den Familienabenden. In bewundernswerter organisatorischer Leistung waren alle 28 Delegationsmitglieder jeden Abend als Gast in einer anderen russischen Familie eingeladen. Freundschaften wurden ge­schlossen, aber auch Probleme diskutiert, vor allem, als gegen Ende der Besuchswoche die Nachrichten von erneuten aus­länderfeindlichen Ausschreitungen aus Deutschland eintra­fen. Eine von der Ettlinger Delegation initiierte kleine Ge­denkfeier auf dem russisch/deutschen Soldatenfriedhof mit der Niederlegung eines Blumengebindes durch Delegations­mitglied Freimut Hauk betonte denn auch die Notwendigkeit des gewaltfreien Zusammenlebens der Völker.

Ihren guten und optimistischen Abschluß fand der Besuch in einem Freundschaftsfest im Schloß von Gatschina mit bewun­dernswerten künstlerischen Darbietungen der örtlichen Ver­eine.